Positionspapier zur MÜ

Die FIT hat im August 2016 ein Positionspapier sowie 10 häufige gestellte Fragen zur maschinellen Übersetzung veröffentlicht. Hier eine deutsche Zusammenfassung:

Maschinelle Übersetzung (MÜ, häufig auch MT nach dem englischen Begriff machine translation), d. h., die schnelle und kostengünstige Textübersetzung mit Computerunterstützung, ist auf dem Vormarsch. Die regelbasierte MÜ wurde inzwischen durch die statistische MÜ ersetzt oder ergänzt, die sich riesige mehrsprachige Textkorpora und hohe Rechnerleistung zunutze macht.

Während kostenlose MÜ-Systeme im Internet immer noch höchst fragwürdige Ergebnisse liefern, produzieren trainierte Systeme in Expertenhand schon verständliche Rohübersetzungen, wenn die Ausgangstexte durch Vorbearbeitung (Pre-Editing) an die MÜ-Anforderungen angepasst wurden. Es gibt weltweit einen stetig wachsenden Bedarf für Übersetzungen, und für einige Anwendungen können solche Rohübersetzungen ausreichend sein. Um aber korrekte Zieltexte von hoher Qualität zu erreichen, müssen diese Rohübersetzungen von Menschen korrigiert werden (Post-Editing), um die Kreativität und den gesunden Menschenverstand einzubringen, die für jede gute Übersetzung notwendig sind.

Der Übersetzungsmarkt verändert sich schnell. Professionelle Übersetzer sollten rechtzeitig auf diese Entwicklungen reagieren und ihren Nutzen daraus ziehen. Die MÜ wird menschliche Übersetzer in absehbarer Zukunft nicht verdrängen, denn es gibt genügend Nachfrage für anspruchsvolle, hochwertige Zieltexte in vielen Fachbereichen. Aber professionelle Übersetzer sollten sich mit MÜ auseinandersetzen, um ihre Kunden auch über die Möglichkeiten (z. B. Rohübersetzungen zur Information und als Überblick) und Grenzen (z. B. werbliche und rechtsverbindliche Texte) von MÜ beraten zu können.

Die Aufgabe der Berufsverbände sieht die FIT vor allem in der Aufklärung aller Beteiligten über den angemessenen Einsatz von MÜ. Es muss mithilfe strategischer Partner verhindert werden, dass immer mehr schlecht übersetzte Texte an die Öffentlichkeit gelangen und die Sprache beeinflussen. Außerdem sollten alle Verbände mehr Augenmerk auf das Urheberrecht menschlicher Übersetzungen legen und der Annahme entgegenwirken, dass Übersetzungen eine beliebig reproduzierbare Massenware sind.

Häufig gestellte Fragen zur MÜ

2) Wer setzt MÜ ein?

Es gibt verschiedene MÜ-Anwendergruppen, beispielsweise:

  • Organisationen, die ihre Arbeitsabläufe beschleunigen wollen oder mit großen Textvolumen arbeiten
  • Durchschnittsbürger, die kostenlose Online-Übersetzer verwenden, sich aber der Mängel meistens nicht bewusst sind
  • Professionelle Übersetzer, die MÜ als eigene Ressource zur Produktivitätssteigerung bei ihrer Arbeit nutzen

5) Welche Nachteile hat MÜ?

  • In den meisten Fällen kann die MÜ dem menschlichen Übersetzer in Bezug auf die erreichbare Translationsqualität nicht das Wasser reichen, weil der MÜ beispielsweise die Kreativität und das Hintergrundwissen fehlen, um zu entscheiden, ob ein bereits übersetzter Teilsatz im neuen Kontext sinnvoll eingesetzt werden kann.
  • Die Rohübersetzungen der MÜ bedürfen deswegen beträchtlicher Nachbearbeitung (Post-Editing), um die vorher festgelegten Anforderungen zu erfüllen, es sei denn, für den beabsichtigten Zweck der Übersetzung ist kein oder nur ein „light Post-Editing“ erforderlich. Solche Produkte müssen aber eindeutig als MÜ-Rohübersetzungen gekennzeichnet werden.

10) Wie sollen professionelle Übersetzer sich verhalten?

Professionelle Übersetzer spielen eine wichtige Rolle in dem Bemühen, den weltweit stark zunehmenden Übersetzungsbedarf zu erfüllen. Mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen können sie Kunden darüber aufklären, ob eine MÜ für ihre Anforderungen eine sinnvolle Option ist. Hierfür sind gute Kommunikation und Kooperation zwischen Übersetzern und Auftraggebern unverzichtbar.

Deutsche Zusammenfassung von Helke Heino

Den vollen Wortlaut des Positionspapiers und der 10 Fragen und Antworten in den FIT-Sprachen Englisch und Französisch finden Sie unter www.fit-ift.org/position-statements.