Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) ermittelt durch eine Befragung der Praxis, ob die Vergütungsregelungen des Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetzes (JVEG) für Übersetzer und Dolmetscher angepasst werden sollten. ATICOM ist gebeten worden, eine Stellungnahme abzugeben.

In einer gemeinsamen Stellungnahme mit anderen befreundeten Verbänden aus dem Bundesforum Justizdolmetscher und -übersetzer (BFJ) haben wir die bekannten Problempunkte aufgegriffen, u. a.

  • die Problematik der zwei praxisfremden Dolmetschsätze
  • das Fehlen von Zuschlägen für Arbeit an Wochenenden und Feiertagen
  • die Möglichkeit von Rahmenvereinbarungen, die die vorgesehenen Honorarsätze untergraben und keine Auftragserteilung zusichern
  • die praktischen Schwierigkeiten mit den Honorarsätzen für Übersetzungen
  • die Umgehung des JVEG durch Polizeibehörden

Dies sind nur einige der Punkte in der Stellungnahme, die Ende Mai beim Ministerium eingereicht wird. Wir halten Sie auf dem Laufenden!