Die Belgische Kammer der Übersetzer und Dolmetscher (CBTI) hat Anfang dieses Jahres eine Umfrage unter freiberuflichen Dolmetscher/innen und Übersetzer/innen durchgeführt. Es ging um die Bereiche Ausbildung, Fachgebiete, Nebenjobs, Kundenstruktur, Auslastung, Umsatz, Preise, Zufriedenheit, CAT/MT-Nutzung.

Das Vorwort und die Methode werden in vier Sprachen (FR, NL, EN, DE) vorgestellt; die Daten, Analysen, Grafiken und Schlussfolgerungen nach Übersetzen und Dolmetschen getrennt gibt es nur auf Englisch.

Von den 435 Befragten sind nur 10 Prozent nicht in Belgien ansässig, sodass die Ergebnisse vor allem für den belgischen Markt gelten. Hier ein paar Zahlen (alle Angaben sind Mittelwerte):

Übersetzen

Bei den Fragen zu Umsatz und Preisen wurden nur Freiberufler berücksichtigt, die mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens seit 5 Jahren tätig sind, was die Befragtenzahlen senkte.

  • Monatlicher Bruttoumsatz: 3.400,69 Euro (168 Antworten)
  • Preis pro Wort bei Direktkunden: 0,1328 Euro / Agenturen: 0,0995 Euro (135 Antworten)
  • Preis pro Stunde bei Direktkunden: 54,68 Euro / Agenturen: 39,09 Euro (78 Antworten)

Dolmetschen

Bei den Fragen zu Umsatz und Preisen wurden nur Freiberufler berücksichtigt, die in den letzten 12 Monaten mehr als 30 Tage gedolmetscht haben und mindestens seit 5 Jahren tätig sind, was die Befragtenzahlen deutlich senkte.

  • Monatlicher Bruttoumsatz: 3.796,87 Euro (32 Antworten)
  • Tagessatz simultan: Direktkunden: 515,78 Euro / Agenturen: 487,50 Euro (29 Antworten)
  • Tagessatz konsekutiv/flüstern: Direktkunden: 531,25 Euro / Agenturen: 477,77 Euro (21 Antworten)

Aus dem Vorwort:

„Für Dienstleister bedeutet die freiberufliche Ausübung ihres Berufes definitionsgemäß die Freiheit, ihre Tarife und Honorare selbst festzusetzen. Diese Freiheit führt in unserem wie in vielen anderen Sektoren zu einer großen Bandbreite von Vorgehensweisen.
Ziel der Belgischen Kammer der Übersetzer und Dolmetscher (CBTI-BKVT) war es, gemäß dem Beispiel anderer nationaler Berufsverbände, ein zuverlässiges Bild der Tarifpraktiken auf dem belgischen Markt für Übersetzungs- und Dolmetschleistungen zu erstellen, um einerseits die verschiedenen Akteure des Sektors – Studierende, Berufsanfänger ebenso wie erfahrene Praktiker – zu informieren und andererseits die Rechte und Interessen der von ihr repräsentierten Berufe besser vertreten zu können.
Der vorliegende Marktuntersuchungsbericht enthält im Wesentlichen Informationen zu den praktizierten Tarifen zusammen mit ergänzenden Informationen wie der Mitgliedschaft in einem Berufsverband oder der Nutzung technologischer Hilfsmittel.
Die in diesem Bericht vorgestellten Ergebnisse sind nicht als Empfehlungen anzusehen, sondern als ein Abbild des belgischen Übersetzungs- und Dolmetschmarktes im Januar 2018 und sind folglich mit der gebotenen Vorsicht zu interpretieren.“

Den ganzen Bericht (55 Seiten) finden Sie hier (PDF-Datei).

(20. September 2018/hh)