eine Übersetzerin / einen Übersetzer für Polnisch (w/m/d) mit einschlägigem wissenschaftlichen Hochschulabschluss






Stellenausschreibung

Das Bundesamt für Justiz ist die zentrale Dienstleistungsbehörde der Bundesjustiz sowie Anlaufstelle und Ansprechpartner für den internationalen Rechtsverkehr.

Für unseren hausinternen Sprachendienst suchen wir voraussichtlich zum 1. September 2019 im Rahmen einer Mutterschutz- und Elternzeitvertretung für die Dauer von zwei Jahren

eine Übersetzerin / einen Übersetzer für Polnisch (w/m/d)
mit einschlägigem wissenschaftlichen Hochschulabschluss
(Master oder Universitätsdiplom)

Aufgaben:

  • Übersetzung schwieriger juristischer Texte aus dem Deutschen ins Polnische sowie aus dem Polnischen und ggf. einer weiteren Sprache ins Deutsche
  • Überprüfung von Übersetzungen in den genannten Sprachrichtungen
  • Terminologiearbeit
  • Qualitätssicherung im Zusammenhang mit externen Übersetzungsaufträgen

Anforderungsprofil:

  • Polnisch als Muttersprache oder auf annähernd muttersprachlichem Niveau
  • exzellente Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (C2)
  • wissenschaftlicher Hochschulabschluss einer sprachmittlerischen Fachrichtung (Übersetzen oder Dolmetschen) mit der Note „gut“ oder besser
  • gute Kenntnisse in den einschlägigen IT-Anwendungen (MS Office, CAT-Tools)
  • Teamfähigkeit, präzises Arbeiten auch unter Zeitdruck, Belastbarkeit
  • fachliche Ausrichtung Recht, Berufserfahrung als Übersetzer/-in in einem institutionellen Umfeld und eine weitere belastbare Arbeitssprache sind von Vorteil

 

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 14 TVöD. Die Ausschreibung richtet sich auch an Beamtinnen und Beamte der Besoldungsgruppe A13/ A14. Insoweit kommt eine Abordnung in Betracht.

Das Bundesamt für Justiz ist bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen weiter zu erhöhen. Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden bei gleicher Eignung nach Maßgabe des SGB IX bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Das Bundesamt für Justiz hat sich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum Ziel gesetzt; Teilzeitarbeit ist möglich.

Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind ausdrücklich erwünscht.

Bei ausländischen Bildungsabschlüssen wird um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss gebeten. Weitere Informationen können der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter https://www.kmk.org/zab entnommen werden.

Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens
9. April 2019 an das

Bundesamt für Justiz
Referat I 1 (Personal – höherer Dienst)
53094 Bonn

oder in elektronischer Form (1 Anlage als PDF-Datei mit max. 8 MB) an bewerbungen@bfj.bund.de zum Aktenzeichen: – 2200/6 – P 1 – 137/2019 -.

Für Rückfragen stehen Ihnen im Referat Personal Frau Schürmann-Ullrich (Tel.: 0228 99 410-5116) und im Referat Sprachendienst dessen Leiterin Frau Wulf (Tel.: 0228 99 410-5471) gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen über das BfJ finden Sie im Internet unter www.bundesjustizamt.de. Dort sind zudem in der Datenschutzerklärung Informationen gemäß Artikel 13 und 14 der Datenschutz-Grundverordnung und § 55 des Bundesdatenschutzgesetzes veröffentlicht.

 

– Referat I 1-                                                                                    – 2200/6 – P 1 137/2019 –