Schlussbericht

zur „Marktanalyse zum Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz – die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen/Dolmetschern und Übersetzerinnen/Übersetzern“

Vielleicht erinnern Sie sich noch: Ende 2017/Anfang 2018 hatten die Sprachmittlerverbände ihre Mitglieder aufgefordert, an einer Honorarumfrage zur Überprüfung der JVEG-Sätze teilzunehmen. Jetzt ist der Abschlussbericht vom 30. Januar 2019 in einer Kurz- und einer Langfassung veröffentlicht worden.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) informiert auf seiner Website:

„Sachverständige, Dolmetscherinnen/Dolmetscher sowie Übersetzerinnen/Übersetzer erhalten in den Fällen, in denen sie von einem Gericht oder einer Staatsanwaltschaft herangezogen werden, eine Vergütung nach dem Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz (JVEG).

Das Vergütungsmodell des JVEG orientiert sich grundsätzlich an den Vergütungen, die Sachverständige, Dolmetscher und Übersetzer für entsprechende Tätigkeiten auf dem freien Markt erzielen. Um die Vergütungssätze des JVEG mit den aktuellen Marktpreisen vergleichen zu können, hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz die InterVal GmbH in Berlin mit der Durchführung einer Marktanalyse beauftragt.

Die Kurz- sowie die Langfassung des Schlussberichts zu dieser Marktanalyse können hier heruntergeladen werden.“

Einen Artikel mit kurzer Übersicht zu den Ergebnissen finden Sie auf UEPO.

15. März 2019